Radiästhesie

Schlafen. Wohnen. Leben.

Die Suche nach Strahlen

Radiästhesie setzt sich aus dem lateinischen Wort radius (=Strahl) und aus dem Griechischen aisthanomai (=Empfinden) zusammen und bedeutet Strahlenfühligkeit. Es ist das Wahrnehmen von Signalen oder Strahlungen natürlichen oder technischen Ursprungs mittels einer Rute, eines Pendels oder Stabes.

Natürliche Strahlungsfelder sind beispielsweise unterirdische Wasseradern, Verwerfungen durch Gesteinsverschiebungen oder auch die Aura eines Organismus. Technischen Ursprungs sind die Strahlungen elektrischer oder technischer Geräte.

Mittels moderner Wünschelruten können diese Strahlungen genau definiert werden nach ihrer Art, Intensität und Polarität. Die Rute fungiert hierbei als Antenne, der Mensch und die Rute in seinen Händen bilden ein resonanzfähiges System

Ich verwende die Kunststoffrute nach Tauß und Walther mit unterschiedlichen, gekennzeichneten Grifflängen sowie die WATA-Antenne für sehr präzise Messungen.

Kunststoffrute

WATA-Antenne

Die Wünschelrute ist ein Instrument, das schon vor Urzeiten genützt wurde. Sie hilft uns auch heute noch beim Auffinden von Strahlungen, die für Mensch und Tier belastend sein können,  aber auch von solchen, die sich harmonisierend und unterstützend auf den Organismus auswirken.

Schlaflos? Unausgeschlafen? Unkonzentriert? Gesundheitliche Probleme?

Zeit für eine radiästhetische Untersuchung!